familien in der homöopathischen praxis,neurodermitis und homöopathie,stillen und homöopathie,homöopathie in der schwangerschaft,kindliche entwicklung und homöopathie,lernprobleme und homöopathie,infektanfälligkeit und homöopathie,

Behandlung von Kindern

Meine Besonderheiten in der homöopathischen Behandlung von Kindern


Bei einer vollständigen homöopathischen Erstanamnese (chronische Erkrankung) hat es sich bei mir bewährt, die Erstanamnese in zwei Teilen durchzuführen:

  1. Anamnesebericht der Eltern ohne Beisein des Kindes
  2. Bericht des Kindes/Beobachtung des Kindes je nach Alter und Bereitschaft /
    Klinische Untersuchung
    Das Kind darf selbst entscheiden, ob die Eltern bei dieser Sitzung dabei sein dürfen.

In jedem Fall steht bei diesem Untersuchungsteil die Beobachtung des Kindes im Vordergrund und ein elterliches Eingreifen ist eher ungünstig für die Beobachtungsergebnisse.
Dieses Vorgehen hat folgende Vorteile:

  • Die kindliche Geduld wird durch die lange Anamnesedauer nicht überstrapaziert
  • Die Eltern können das Problem aus ihrer Sicht offen schildern, ohne Ängste und Befürchtungen beim Kind auszulösen
  • Auch das Kind erhält einen geschützten Rahmen, sich zu äußern, was besonders bei heiklen Themen, wie z. B. Scham- oder Schuldgefühlen hilfreich ist.

Die Auswertung und Verordnung erfolgt erst nach Abschluß beider Anamneseteile.